+++ Herzlich Willkommen auf Sprueche-Seite.de +++ Derzeit verfügt unsere Datenbank über 10.000 SMS-Sprüche & 5.000 Witze.                           

   
         
 
Startseite
Impressum
Mediadaten



  Ausreden
  Bauernregeln
  Blondinen
  Englische
  Fieses
  Flirt
  Frauenfeindlich
  Freundschaft
  Glückwünsche
  Gruss
  Gute Nacht
  Guten Morgen
  Handy
  Lebensweisheiten
  Liebe
  Liebe ist...
  Liebesgeständnis
  Liebeskummer
  Lustiges
  Macho
  Männerfeindlich
  Neujahr
  Schluss machen
  Schule
  Schweinisches
  Sprichwörter
  Valentinstag
  Vermisse Dich
  Verzeihung
  Weihnachten
  Zweideutiges



  Ab 18
  Auto
  Beamte
  Berufe
  Blondinen
  Diverse
  Fieses
  Fragen
  Frauenfeindlich
  Kinder
  Letzte Worte
  Männerfeindlich
  Nationalitäten
  Ostfriesen
  Schotten
  Tiere
  Versicherungsfälle
  Viagra
  Ärzte

 
Berufe :: Nach Datum sortieren
:: Nach Bewertung sortieren
:: Neuen Eintrag in dieser Kategorie


Aktuelle Bewertung: -
Ein Polizist stoppt eine junge Frau, die in einer KM-30-Zone mit 80 km/h erwischt wird und es kommt zu folgender Unterhaltung:
P: Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?
F: Ich habe keinen mehr. Der wurde mir vor ein paar Wochen entzogen, da ich zum dritten Mal betrunken Auto gefahren bin.
P: Aha. Kann ich dann bitte den Fahrzeugschein sehen?
F: Das ist nicht mein Auto, ich habe es gestohlen.
P: Der Wagen ist geklaut?!?
F: Ja - aber lassen sie mich kurz überlegen, ich glaube, die Papiere habe ich im Handschuhfach gesehen, als ich meine Pistole reingelegt habe.
P: Sie haben eine Pistole im Handschuhfach????
F: Stimmt. Ich habe sie dort schnell reingeworfen, nachdem ich die Fahrerin des Wagens erschossen habe und die Leiche dann hinten in den Kofferraum gelegt habe.
P: Wie bitte? Sie haben eine Leiche im Kofferraum?
F: Ja!
Nachdem der Polizeit das gehört hat, ruft er über Funk sofort Verstärkung sowie den diensthöheren Kollegen. Das Auto wurde umstellt und als der Kollege eintraf, ging er langsam auf die Fahrerin zu und fragte erneut:
P: Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?
F: Sicher, hier bitte.
(Fahrerin zeigt gültigen Führerschein.)
P: Wessen Auto ist das?
F: Meins. Hier sind die Papiere.
P: Können sie bitte noch das Handschuhfach öffnen, ich möchte kurz prüfen, ob sie eine Pistole dort deponiert haben?
F: Natürlich, gern. Aber ich habe keine Pistole darin.
(Natürlich fand sich dort auch keine Pistole.)
P: Kann ich dann noch einen Blick in Ihren Kofferraum werfen? Mein Kollege sagte mir, daß Sie darin eine Leiche haben.
(Kofferraum auf: Keine Leiche.)
P: Das verstehe ich jetzt überhaupt. Der Kollege, der Sie angehalten hat, sagte, daß Sie keinen Führerschein haben, das Auto gestohlen sei, Sie hätten eine Pistole im Handschuhfach und eine Leiche im Kofferraum.
F: Na Super! Ich wette, er hat ihnen auch noch erzählt, daß ich zu schnell gefahren bin?!?
Von: yerusha


Aktuelle Bewertung: -
Was ist der Unterschied zwischen einem Internisten, einem Chirurgen, einem Pathologen und einem Psychologen?
Ein Internist weiß alles, kann aber nichts
Ein Chirurg kann alles, weiß aber nichts
Ein Pathologe kann alles, weiß alles, kommt aber immer zu spät
Ein Psychologe kann nichts, weiß nichts, hat aber für alles Verständniss
Von: yerusha


Aktuelle Bewertung: -
Im Vorzimmer des Chefs hocken drei Sekretärinnen. Sagt die eine: "Ich hab gestern im Schreibtisch vom Chef ein Kondom gefunden." Sagt die zweite: "Ich hab ein Loch reingestochen." Sagt die dritte: "Ich glaube, mir wird schlecht ..."
Von: yerusha


Aktuelle Bewertung: -
Ein Doktor bringt das Kind einer jungen Mutter zu Welt.
Das Kind öffnet die Augen, schaut den Doktor an und sagt:
"a2 + b2 = c2."
Der Doktor ist völlig fertig und denkt:
"So klug kann doch ein Baby nicht sein - das ist nicht gut."
Er öffnet den Schädel und halbiert das Hirn.
Das Baby erwacht aus der Narkose, öffnet die Augen und sagt:
"a2 + b2 = c2."
Der Doktor ist völlig außer sich.
Er öffnet abermals den Schädel und halbiert das Hirn nochmals.
Das Baby erwacht aus der Narkose, öffnet die Augen und sagt:
"a2 + b2 = c2."
Der Doktor wird sauer.
Er öffnet den Schädel, kratzt das Hirn komplett raus und wirft ein nasses Brötchen hinein.
Das Baby erwacht, öffnet die Augen und sagt:
"Guten Tag - Fahrzeugkontrolle - Bitte den Führerschein und die Fahrzeugpapiere..."
Von: yerusha


Aktuelle Bewertung: -
Der Meister läßt seinen Azubi für ein paar Stunden alleine in der Schreinerei. Um zu überprüfen ob er auch alles richtig macht, ruft er den Lehrling von Unterwegs mit verstellter Stimme an:
Meister: "Guten Tag, ich wollte fragen ob sie auch Astlöcher verkaufen?"
Azubi: "Ja, natürlich. Davon haben wir jede Menge."
Meister: "Gut, dann möchte ich gerne mal 1000 Stück bestellen."
Azubi: "Tut mir leid, das geht im Moment leider nicht."
Meister: "Warum denn?"
Azubi: "Wir exportieren im Moment alles nach Amerika."
Meister: "Nach Amerika ? Was machen denn die damit?"
Azubi: "Die machen daraus die Arschlöcher für Schaukelpferde..."
Von: yerusha


Aktuelle Bewertung: -
Die neue Arbeitsordnung aus Arbeitnehmer Sicht


1. Die Arbeit ist Erholung, jede Art von Anstrengung ist zu vermeiden, wer bei der Arbeit schwitzt, ist ab sofort zu entlassen!

2. Der Beginn der Arbeitszeit ist dem Ermessen der Arbeitnehmer anheimgestellt, darf jedoch nicht vor 10:00 Uhr vormittags liegen. Vor Beginn der Tätigkeit werden Brötchen, Kaffee und Kuchen gereicht.

3. Der Mindestlohn beträgt 5.000,-DM pro Woche. Zusätzlich gibt es freie Beköstigung, sowie Bier und Zigaretten.

4. Jeder Arbeitnehmer hat in tadelloser, nach Mass gearbeiteter Kleidung zu erscheinen. Die Kosten trägt die Firma.

5. Arbeitnehmer, die länger als fünf Wochen im Betrieb sind, werden im Auto zur Arbeitsstätte und wieder zurück gefahren. Wagen stehen genug zur Verfügung, ebenso Luxuslimosinen für ältere Arbeitnehmer!

6. Während der Arbeitszeit darf gesungen und auch gepfiffen werden. Wird ein bekanntes Lied angestimmt, so hat es jeder als seine Pflicht anzusehen, nach besten Kräften mitzuschunkeln.

7. Von 12:00 Uhr - 15:00 Uhr ist Mittagspause. Der Arbeitgeber sorgt für gutes Essen, Trinken und ein gemütliches Ruhelager.

8. Wer bei der Arbeit einschläft, darf nicht geweckt werden.

9. Von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr ist Kaffeepause. Während dieser Zeit sorgt der Arbeitgeber für musikalische Unterhaltung.

10. Um 17:00 Uhr ist Feierabend. Beim Verlassen des Arbeitsplatzes ist der Chef verpflichtet, jedem Arbeitnehmer die Hand zu schütteln und im Namen der Firma für die aufopfernde Tätigkeit seinen wärmsten Dank auszusprechen!

11. Das Austreten während der Pausen ist möglichst zu unterlassen, dafür ist die Arbeitszeit da.

12. Will ein Arbeitnehmer heiraten, so hat die Firma für die komplette Aussteuer zu sorgen. Die Hochzeitsfeier findet in der Wohnung des Chef's statt. Der Betrieb ist aus diesem Anlaß 8 Tage zu schließen.

13. Bei Streitigkeiten unter Arbeitnehmern sind Tisch- und Stuhlbeine möglichst zu schonen.
Knüppel, Waffen und Schlagringe sind beim Betriebsrat zu bekommen.

14. Der Wahlspruch lautet:
ARBEIT LUSTIG UND GEDIEGEN, WAS NICHT FERTIG WIRD BLEIBT LIEGEN!

Von: yerusha


Aktuelle Bewertung: -
Sind Sie einsam?

Sind Sie es LEID, alleine zu arbeiten?
HASSEN Sie es, Entscheidungen zu treffen?

GEHEN SIE ZU EINER BESPRECHUNG!!!

Sie können dort...
... Leute treffen
... Flipcharts kreieren
... sich wichtig fühlen
... Ihre Kollegen beeindrucken
... Kaffee trinken

ALL DAS WÄHREND IHRER ARBEITSZEIT!!!

Besprechungen - die praktische Alternative zur Arbeit!
Von: yerusha


Aktuelle Bewertung: -
Dies ist ein Auszug aus einem amerikanischen Buch 'Disorder in the Court'.
Es sind Sätze, die tatsächlich so vor Gericht gefallen sind, Wort für Wort, aufgenommen und
veröffentlicht von Gerichtsreportern:

F: Wann ist Ihr Geburtstag?
A: 15. Juli
F: Welches Jahr?
A: Jedes Jahr.

F: Diese Amnesie, betrifft sie Ihr gesamtes Erinnerungsvermögen?
A: Ja.
F: Auf welche Art greift sie in Ihr Erinnerungsvermögen?
A: Ich vergesse.
F: Sie vergessen. Können Sie uns ein Beispiel geben von etwas, das Sie vergessen haben?

F: Wie alt ist Ihr Sohn, der bei Ihnen lebt?
A: 38 oder 35, ich verwechsle das immer.
F: Wie lange lebt er schon bei Ihnen?
A: 45 Jahre.

F: Was war das erste, das Ihr Mann an jenem Morgen fragte, als Sie aufwachten?
A: Er sagte: "Wo bin ich Cathy?"
F: Warum hat Sie das verärgert?
A: Mein Name ist Susan.

F: Nun Doktor, ist es nicht so, dass wenn man im Schlaf stirbt, man es erst beim Aufwachen
bemerkt?

F: Ihr jüngster Sohn, der 25jährige, wie alt ist er?

F: Waren Sie anwesend, als das Bild von Ihnen gemacht wurde?

F: Die Empfängnis des Kindes war also am 8. August?
A: Ja.
F: Und was haben Sie zu dieser Zeit gemacht?

F: Sie hatte 3 Kinder, richtig?
A: Ja.
F: Wie viele waren Jungen?
A: Keins.
F: Waren denn welche Mädchen?

F: Wie wurde Ihre erste Ehe beendet?
A: Durch den Tod.
F: Und durch wessen Tod wurde sie beendet?

F: Können Sie die Person beschreiben?
A: Er war etwa mittelgroß und hatte einen Bart.
F: War es ein Mann oder eine Frau?

F: Ist Ihr Erscheinen hier heute morgen begründet auf der Vorladung die ich Ihrem Anwalt
zugesandt habe?
A: Nein, so ziehe ich mich an, wenn ich zur Arbeit gehe.

F: Doktor, wie viele Autopsien haben Sie an Toten vorgenommen?
A: Alle meine Autopsien nehme ich an Toten vor.

F: Alle deine Antworten müssen mündlich sein, OK? Auf welche Schule bist du gegangen?
A: Mündlich.

F: Erinnern Sie sich an den Zeitpunkt der Autopsie?
A: Die Autopsie begann gegen 8:30 Uhr.
F: Mr. Denningten war zu diesem Zeitpunkt tot?
A: Nein, er saß auf dem Tisch und wunderte sich, warum ich ihn autopsiere.

F: Sind Sie qualifiziert, eine Urin-Probe abzugeben?

F: Doktor, bevor Sie mit der Autopsie anfingen, haben Sie da den Puls gemessen?
A: Nein.
F: Haben Sie den Blutdruck gemessen?
A: Nein.
F: Haben Sie die Atmung geprüft?
A: Nein.
F: Ist es also möglich, dass der Patient noch am Leben war, als Sie ihn autopsierten?
A: Nein.
F: Wie können Sie so sicher sein, Doktor?
A: Weil sein Gehirn in einem Glas auf meinem Tisch stand.
F: Hätte der Patient trotzdem noch am Leben sein können?
A: Ja, es ist möglich, dass er noch am Leben war und irgendwo als Anwalt praktizierte.
Von: yerusha


Aktuelle Bewertung: -
Effizienz-Steigerung

Letzte Woche lud ich ein paar Freunde in ein Restaurant und bemerkte, daß der Kellner, der unsere Order aufnahm, einen Löffel in seiner Hemdtasche trug.

Es sah ein bißchen seltsam aus, ich dachte mir jedoch nichts dabei. Jedoch als der Piccolo-Kellner mit Brot und Servietten zu uns an den Tisch kam, sah ich, daß auch er einen Löffel in der Hemdtasche stecken hatte. Als unser Kellner zurückkam, sprach ich ihn darauf an und fragte: "Wofür ist der Löffel?"
"Nun", erklärte mir der Kellner, "die Restaurantbesitzer engagierten Andersen Consulting, bekanntermaßen Experten für Effizienzsteigerung, um unsere Arbeitsabläufe zu prüfen.

Nach einigen Monaten statistischer Arbeit kamen sie zum Ergebnis, daß unsere Gäste ihre Löffel 73,84 Prozent öfter als jeden anderen Gegenstand vom Tisch fielen ließen. Das bedeutet also durchschnittlich 3 Löffel pro Stunde. Wenn unser Personal dafür gerüstet ist, können wir den Extra-Weg zurück zur Küche und damit pro Tag 1,5 Mann-Arbeitsstunden einsparen!" Als er mit seinen Ausführungen fertig war, hörte man das metallerne Geräusch von Besteck, das zu Boden fiel. Der Kellner tauschte sofort den Löffel mit dem in seiner Hemdtasche aus und sagte zu mir: "Sehen Sie, ich werde den Löffel bei meinem nächsten Weg zur Küche austauschen, anstatt extra dorthin zu gehen!"

Ich war höllisch beindruckt und der Kellner nahm unsere weiteren Bestellungen auf. Als ich mich wieder umsah, bemerkte ich, daß alle Kellner auch eine dünne Schnur aus ihrem Hosenschlitz hängen hatten und bei seinem nächsten Erscheinen an unserem Tisch fragte ich ihn auch danach.

"Nicht jeder Gast ist so aufmerksam wie Sie! Das erwähnte Consultingunternehmen fand heraus, daß wir auch in der Toilette Zeit sparen könnten." "Wie das?" fragte ich erstaunt. "Ja, sehen Sie, indem wir uns die Schnur um den .... ,Sie wissen schon, binden, können wir ihn, ohne die Hände zu benutzen, herausziehen und dadurch 76,24 Prozent der Zeit, einsparen, weil wir unsere Hände nicht waschen müssen! Sie sehen, Andersen Consulting!" "Okay, das gibt Sinn", bemerkte ich, "aber wenn die Schnur dazu da ist ihn herauszuziehen, wie bekommen Sie ihn dann wieder rein??" "Nun", flüsterte er, "ich weiß ja nicht wie die anderen das machen, aber ich benutze den Löffel."
Von: yerusha


Aktuelle Bewertung: -
Fehler im Beruf und ihre Folgen

Nehmen wir einmal an, du hast einen saudummen Fehler gemacht.
Frage: Welche Folgen hat das für deine berufliche Zukunft ?
Antwort: Das kommt auf dein Nettogehalt an.

Nettogehalt => Folgen des saudummen Fehlers

bis DM 1800,- => DU BLÖDES ARSCHLOCH!! Du bist fristlos gefeuert!!!

Ab DM 2000,- => Knallharter Anschiß; "Personalgespräch", schriftlicheAbmahnung mit Eintrag in die Personalakte.

Ab DM 2500,- => Knallharter Anschiß.

Ab DM 3000,- => Anschiß.

Ab DM 3500,- => Feundliche Empfehlung, doch bitte etwas sorgfältiger zu sein.

Ab DM 4000,- => Deine Fehler werden geflissentlich ignoriert.

Ab DM 6000,- => Du machst prinzipiell keine Fehler. Diese heißen vielmehr "unkonventionelle Problemlösungsansätze" bzw. "Kreativer persönlicher Arbeitsstil".

Ab DM 10.000,- => Dein Fehler wird ohne Wiederspruch akzeptiert und sofort dienstbeflissen in die Praxis umgesetz. Ausgebadet wird er von anderen nach Punkt 1-5 dieser Liste.

Ab DM 20.000,- => Dein Fehler wird sofort zur neuen Grundleitmaxime der Firma ernannt. Du wirst ob deiner übermenschlichen Genialität in jeder möglichen Weise geehrt, belobigt und und ausgezeichnet; auf dem Firmenhof wird dir ein lebensgroßes Standbild errichtet; selbstverständlich erhöhen sich deine Bezüge um 30 Prozent.

Von: yerusha


1  2  3  4  5  6  >  >>